Ein gemeinsames Konto oder lieber 3 ?

Ein gemeinsames Konto oder lieber 3 ?

Ich weiß, dass das in jeder Familie anders gehandhabt wird. Es gibt gemeinsame Konten oder getrennte Konten. Manche haben sogar extra noch ein drittes gemeinsames Konto für die gemeinsamen Aufgaben.

Und ich weiß auch, Geld kann häufig ein Grund für Diskussionen sein.

Wenn am Monatsletzten zu wenig Geld auf dem Konto ist, wird derjenige, der vielleicht eine „Sonderausgabe“ getätigt hat, dafür zur Rede gestellt. Auch, wenn sie wichtig und gar nicht so groß war.

Ich gehe zwar davon aus, dass große Beschaffungen auch in anderen Familien gemeinsam besprochen werden, aber das ist auch nicht immer machbar.

Ich habe bestimmt keine Lösung dazu, wie die Finanzen zu handhaben sind, das maße ich mir nicht an.

Schon zu Beginn unseres Zusammenlebens, da wusste ich vom der späteren Ehe und Mutterschaft noch nichts, ist es mir sehr wichtig gewesen, finanziell nicht von meinem späteren Mann abhängig zu sein. Als Tochter einer alleinerziehenden Mutter, kommt dieser Wunsch vermutlich nicht von ungefähr. Wir überlegten damals, wie man gemeinsam Leben und den Lebensunterhalt bestreiten könne, ohne sich gegenseitig für die eigenen Ausgaben verantworten zu müssen.

Wir erfanden das Kassenbuch. Ein kleines Din A6 Büchlein, in das wir inzwischen seit fast 20 Jahren jede größere Ausgabe notieren. Das Lustige ist, dass die ältesten Einträge noch in DM aufgeführt sind und die Teuerung der Kosten herrlich dokumentiert ist. Jeder hat eine eigene Spalte, in die er seine Belege einträgt, die er im Portemonnaie gesammelt hat. In längeren Abständen wird dann „Kassensturz“ gemacht und verglichen, wer im Zeitraum mehr bezahlt hat. Dieses Buch haben wir noch NIE ausgeglichen! Liegt der eine vorn, weil er z.B. Eine große Anschaffung oder mehrere Großeinkäufe bezahlt hat, ist eben in der nächsten Zeit vermehrt der andere dran.

Es gab noch nie Streit! Und das liebe ich an dem Kassenbuch. Mein Mann wollte es zu Beginn unserer Ehe abschaffen, zugunsten eines gemeinsamen Kontos, auf das jeder gleich einzahlt. Aber ich war abergläubisch und wollte diese Tradition nicht aufgeben, die uns so viel Glück gebracht hatte.

Ein gemeinsames Konto ist bestimmt eine gute Lösung, aber man macht sich meiner Meinung nach die Ausgaben nicht so bewusst. Der regelmäßige Eintrag in das Buch ist dafür eine schöne Übung. Die natürlich mit etwas Aufwand verbunden ist. Es gibt bestimmt noch viele andere Lösungen, damit Geld kein Thema in einer Beziehung wird.

Schreibt mir doch, welche bei Euch gut funktionieren. Denn unser Büchlein ist in ein paar jähren vermutlich voll: Eh irre, wie viele Jahre es uns schon treu begleitet. Mal sehen, was wir dann machen werden– neues kaufen oder Konto….?

Alles Liebe,

Giulia

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen