Spielend abschalten

Gedankenkarussell

Ihr Lieben, heute möchte ich darüber schreiben, wie schön es sein kann, mit unseren Kindern zu spielen. Ich weiß, es gibt so viele Dinge, die uns davon abhalten können. Die schmutzige Wohnung, der Wäscheberg, die Einkaufsliste, ungelesene Emails, die noch nicht überwiesenen Rechnungen, das Geschenk für Geburtstagsparty, auf das unser Kind eingeladen ist und so weiter. Jeder von Euch kann diese Liste bestimmt noch verlängern. Aber STOPP.

Wir müssen das Gedankenkarussell anhalten.

In genau diesem Trubel an vielen, unerledigten Sachen brauchen wir einen Moment der Erdung. Mir selbst ist manchmal richtig schwindelig davon, was alles noch zu tun ist. Mir hilft es dann, bewusst etwas ganz anderes zu machen. Ein Brettspiel mit meinen Jungs zum Beispiel. Und zwar am besten mitten auf dem Wohnzimmerteppich. Ein Spiel, dass ich besonders mag, weil es das Gedankenkarussell definitiv stoppt ist: Dobble. Jede Karte weist mehrere unterschiedliche Dinge auf. Das tolle ist, jede Karte hat mit einer weiteren Karte immer nur EINE Sache gemeinsam. Diese gilt es als Erster herauszufinden. Es ist unglaublich, manchmal sieht man überhaupt nichts und manchmal springt es einen sofort an.

Und bei diesem Spiel braucht man kein Wissen, als Eltern spielt man also komplett auf Augenhöhe mit den Kindern. Wenn ich mich gut konzentriere, bin ich gar nicht so schlecht, dabei muss ich mich wirklich genauso anstrengen, wie meine Jungs. Und wenn ich mich freue, einige Karten für mein Konto zu sammeln, spüre ich, dass ich alles um mich herum ausblenden kann. Es hört ich lustig an, aber bei diesem Spiel komme ich richtig in einen Flow, der glücklich macht.

Aber dieser Moment birgt noch einen weiteren positiven Effekt! Ich verbringe Zeit mit meinen Kinder, ohne vom Handy, oder dem Gedankenkarussell abgelenkt zu sein! Das merken die Kinder und sie freuen sich natürlich, wenn Mama mit ihnen auf dem Boden liegt.

Mein Credo heißt also auch hier wieder: probiert es aus! Man kann sich Spiele auch in den öffentlichen Bibliotheken ausleihen, also nicht immer alles kaufen;-)

Fröhliches Abschalten,

Eure Giulia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: